Land unter – schützen Sie Ihr Haus vor Schäden durch Starkregen
Land unter – schützen Sie Ihr Haus vor Schäden durch Starkregen

Häufiger Starkregen, Überschwemmungen, Hagel und Stürme. Zeichen des Klimawandels, die sich auch hierzulande immer wieder zeigen und in Zukunft auch weiter zunehmen werden. Die Unwetter haben auch auf Hausbesitzer Auswirkungen. Was können Sie tun, um Ihr Haus fit gegen Starkregen und Hochwasser zu machen?

 1. Risiken schon bei der Hausplanung abwägen

Schon vor dem eigentlichen Hausbau sollten Sie in der Wahl des Grundstücks mögliche Risikofaktoren im Auge behalten. Informieren Sie sich vorher, ob Ihre gewünschte Baugegend von Starkwetterlagen betroffen sind oder zu einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet zählt. Auch die Nähe zu Flüssen sowie eventuelle Hanglage können zum Problem werden. Zum Haus abfallendes Gelände begünstigt das Eindringen von Oberflächenwasser.

2. Geeignete Baustoffe verwenden

Achten Sie in der Planung Ihres Neubaus auf geeignete Baustoffe. Die Massivbauweise weist im Vergleich zum Holzständerbau deutliche Vorteile auf. Mauerwerksstände lassen sich bei Hochwasserschäden leichter trocknen oder sanieren, was dagegen bei ausgefachten Holzwänden mit Dämmfüllung schwieriger ist. Bauherren in gefährdeten Regionen sollten außerdem auf wasserfestes Material wie etwa Beton setzen und auf Bausubstanzen wie Holz, Kork oder Gipsplatten verzichten.

 3. Die richtige Bauweise wählen

Unterkellerung

Vor Beginn des Hausbaus – besonders in überschwemmungsgefährdeten Gebieten – sollten Sie sich zunächst fragen, ob ein Keller für Sie wirklich notwendig ist. Dadurch können mögliche Probleme bei Hochwasser verringert werden. Entscheiden Sie sich für eine Unterkellerung, denken Sie an den Einbau einer Schwarzen oder Weißen Wanne, die genutzt werden, um den Gebäudeteil abzudichten. Ein Kiesstreifen am Gebäudesockel unterstützt zudem die Versickerung.

Da auch Kanalwasser zum Problem werden kann, sollten Rückstauklappen oder Abwasserhebeanlagen eingebaut werden, um zu verhindern, dass das Wasser von unten in den Keller gedrückt wird.

Außenbereich

Ebenerdige Hauseingänge, Kellerfenster und Lichtschächte stellen ebenfalls ein Risiko da. Hier helfen Schwellen, Schutzplatten, Aufkantungen oder Überdachungen. In Überschwemmungsgefährdeten Gebieten sind außerdem druckwasserdichte Kellerfenster notwendig, um das Eindringen des Wassers von außen zu verhindern.

Denken Sie bei der Anlage Ihres Außenbereichs daran, wasserdurchlässige Oberflächenbefestigungen zu verbauen, damit das Wasser versickern kann. Achte Sie außerdem auf genügend Abflussmöglichkeiten. In Hochwassergefährdungsgebieten besteht außerdem die Möglichkeit, mobile oder teilmobile Hochwasserschutzbarrieren anzubringen.

Überdachung

Um gegen Starkregen gut gewappnet zu sein, sollten Sie außerdem bei der Dachkonstruktion auf eine ausreichende Neigung sowie möglichst wenig Zwischenebenen achten. Zusätzlich ist ein robustes Dachentwässerungskonzept notwendig.

 4. Regelmäßige Kontrollen durchführen

Um im Ernstfall gut gegen Starkregen und drohendes Hochwasser gerüstet zu sein, ist es notwendig, regelmäßige Kontrollen am Haus durchzuführen. Sie sollten das Dachentwässerungssystem stetig pflegen und warten. Entfernen Sie beispielweise gesammeltes Laub sofort aus der Regenrinne. Lassen Sie auch die Grundleitungen regelmäßig prüfen und warten Sie die Rückstauklappen gelegentlich, um nach oben gedrücktes Wasser zu verhindern.

Durch gezielte Maßnahmen können Sie Ihren Neubau gut vor Unwetterschäden durch Wasser sichern. Bei bestehenden Häusern gibt es Möglichkeiten der Nachrüstung. Durch Checks lässt sich außerdem die Sicherheit erhöhen. Wägen Sie in jedem Fall schon vor Kauf oder Bau die Risiken ab und treffen Sie dann die richtige Vorsorge.

Checkliste: Besteht für mein Gebäude Gefahr durch Starkenregenabflüsse?

❏ Kann oberflächig abfließendes Regenwasser von der Straße oder von Nachbargrundstücken bis an Ihr Gebäude gelangen?

❏ Liegt Ihr Grundstück bzw. Gebäude in einer Senke oder unterhalb einer abschüssigen Straße oder eines Hanges?

❏ Sind vorherige Schadensereignisse bei Starkregen vor Ort bekannt?

❏ Kann Wasser über einen äußeren Kellerabgang oder ebenerdige Lichtschächte und Kellerfenster eindrin­gen?

❏ Verfügt Ihr Gebäude über einen ebenerdigen Eingang oder eine Terrasse, von wo aus Regenwasser oberflä­chig ins Erdgeschoss eindringen kann?

❏ Liegt das Grundstück in der Nähe eines Gewässers und kann dieses bei Hochwasser bis ans Gebäude gelangen?

❏ Haben Gehwege, Hofzufahrten und Stellplätze ein Gefälle zum Haus?

❏ Kann Regenwasser von der Straße oder vom Grundstück in die Tiefgarage fließen?

Bildmaterial © tpsdave - pixabay.com

20.07.2017 |

Das beste Heizsystem für Ihr Haus
Das beste Heizsystem für Ihr Haus

Wer die Wahl hat, hat die Qual. So auch beim Thema Heizungsanlagen. Die Entscheidung für ein neues Heizsystem beeinflusst Heizkosten, eigene Energiebilanz und den Wohnkomfort maßgeblich mit. Welches System ist also das Richtige für Sie? Heizöl, Erdgas, Pelletkessel, Wärmepumpe oder Solarenergie? Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie zusammengefasst.

13.07.2017 |

Die Vor- und Nachteile einer Einliegerwohnung
Die Vor- und Nachteile einer Einliegerwohnung

Sie planen einen Neubau und spielen mit dem Gedanken einer Einliegerwohnung? Der autonom vermietbare Wohnraum ist ein beliebtes Extra vieler deutscher Eigenheime und besitzt eine Vielzahl an Vorteilen. Dennoch sollten Sie sich auch mögliche Nachteile einer Einliegerwohnung bewusst machen. Wir klären Sie auf.

04.07.2017 |

Sachsen: Fehlinvestition der Bau-Fördermittel?
Sachsen: Fehlinvestition der Fördermittel?

Wohnungsbau ist Ländersache – das bedeutet: Deutschlands Bundesländer dürfen die Fördermittel des Bundes ohne jegliche Vorschriften einsetzen. Jedoch wird nun dem Freistaat Sachsen vorgeworfen, die erhaltenen Bau-Fördermittel in moderne Eigenheime fehlinvestiert zu haben.

01.07.2017 |

Abwassergebühren in Deutschland: Wie viel zahlen Sie?
Abwassergebühren in Deutschland im Vergleich

Duschen, Geschirr abwaschen, die Klospülung drücken – am Tag verbraucht der deutsche Durchschnittsbürger etwa eine Badewanne voll Wasser. Dass die Deutschen für die Reinigung Ihres Abwassers je nach Wohnort unterschiedlich viel zahlen, ist vielen jedoch gar nicht bewusst. Woran das liegt und in welchen Städten die Abwassergebühren besonders hoch und in welchen eher gering ausfallen, erfahren Sie hier.

30.06.2017 |

Energiewende: Müssen Gutverdiener künftig mehr zahlen?
Energiewende: Mehrkosten für Gutverdiener?

Jährlich entstehen durch die Energiewende mehrere Milliarden Euro Extrakosten, welche zum Teil von den deutschen Stromkunden getragen werden müssen. Zwischen Besser- und Geringverdienenden wird dabei nicht unterschieden – was von vielen Energie-Fachleuten als Gerechtigkeitslücke der Energiewende deklariert wird. Gutverdiener sollen demnach in den kommenden Jahren mehr für Strom zahlen als Einkommensschwache.

27.06.2017 |

Muskelhypothek: Wie viel kann ich wirklich selbst machen?
Wer sich für das Eigenheim entscheidet, der steht auch immer vor einer großen Kostenfrage. Die aktuell niedrigen Zinsen machen die Finanzierung zwar leichter, mit steigenden Immobilienpreisen jedoch wird ein Teil dieses Effekts gleich abgemildert.

22.06.2017 | HausXXL

Rund 2 Millionen leerstehende Eigenheime auf dem Land
Neubau auf dem Land

Aufgrund der häufig unbezahlbaren Grundstücks- und Immobilienpreise in urbanen Stadtgebieten, zieht es immer mehr Familien in Vororte und ländlichere Gegenden. Von mangelndem Wohnraum aufgrund steigender Nachfrage kann dennoch kaum die Rede sein – die Zahl der Neubauten übersteigt den tatsächlichen Bedarf um ein Vielfaches.

20.06.2017 |

Schluss mit A+++: Einführung neuer Energielabels ab 2019
Neue Energielabels für Elektrogeräte

Beim Kauf neuer Elektrogeräte spielt die Energieeffizienzklasse häufig eine wichtige Rolle. Doch was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer A+ und A+++ Einstufung? Durch die Einführung neuer Energielabels für Elektrogeräte soll in den kommenden Jahren die Klassifizierung vereinfacht werden, um so ein größeres Verständnis für den eigenen  Energieverbrauch erzielen zu können.

15.06.2017 |

Fertigkeller: Löst er den gemauerten Unterbau ab?
Fertigkeller als Alternative zum gemauerten Unterbau?
Früher war es Gang und Gebe das neue Eigenheim zu unterkellern, doch mittlerweile verzichten immer mehr Bauherren auf den zusätzlichen Wohn- oder Abstellraum im Untergeschoss. Sowohl die Mehrkosten als auch der zeitliche Aufwand für einen gemauerten Unterbau sind für viele Hausbauer nicht rentabel. Vielmehr steigt stattdessen die Nachfrage nach oftmals kostengünstigeren Fertigkellern.

12.06.2017 |